Menschen wie Du und Ich
Menschen wie Du und Ich

Menschen wie Du und Ich

Das Thema Bewertung wurde schon einige Male in Podcast und in dem Text „Dualität“ angesprochen. Dabei ging es auch um die Frage, welche Dinge und was wir alles an uns und an andere Bewerten. Erst letztens ist mir wieder mal bewusst geworden, wie schnell ich bei andere Menschen noch in die Bewertung komme. 

Wie kam es dazu?

Ich habe an einem GfK (Gewalt freie Kommunikation) Onlinetraining per Zoom teilgenommen. Bei dem Training ging es unter anderem darum, seine Trigger und die dahinter liegenden Bedürfnisse bewusst zu machen. Am Ende des letzten Zooms Meeting sollten wir in die Galerieansicht schalten. Dort waren alle Leute in kleinen Fenstern zu sehen, welche über Kamera zugeschaltet waren. Somit stand ich virtuell etwa 40 Leuten gegenüber.

Die Aufgabe war: Schaue dir die Menschen an und nimm wahr, was in dein Inneres passiert. Ich dachte mir nichts dabei, hing meinen Gedanken nach, welche ich hatte, als ich die verschiedensten Menschen betrachtete.

Der nächste Satz hat mich dann aber getroffen. Der Seminarleiter sagte: Mach dir bewusst, die Menschen, die du gerade siehst, sind Menschen, die all Ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche haben. Jetzt wusste ich, was er bezwecken wollte.

Ich erkannte plötzlich meine Bewertungen, welche ich gegenüber den Menschen während der Übung hatte. Mir viel auf, dass ich z.B. einige zu dick, zu dünn, zu alt, zu jung, usw. fand. Das traf mich schon etwas.

In dem Bewusstsein aber, dass es Menschen wie du und ich sind, welche Ihre Bedürfnisse und Wünschen haben, waren meine Bewertungen weg. Ich sah nun die Menschen und nicht ihrer, von den Bewertungen eingefärbten, Abbilder. Nun war ich beim Betrachten der Leute in der Neutralität und ich fühlte auch ein Beginn von Liebe in mir aufsteigen.

Diese kurze Übung hat mir 2 Dinge bewusst gemacht:

1. Wie schnell ich noch in Bewertung reinkomme.

2. Begegne ich Menschen in dem Bewusstsein, dass sie genau wie ich, Bedürfnisse und Wünsche haben, sind die Bewertungen weg, aber der Mensch dahinter bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.